Kaum zu einer anderen Zeit werde ich so sentimental, wie zwischen den Jahren.

Weihnachten liegt hinter einem und unweigerlich steht auch schon der Jahreswechsel vor der Tür. Und somit auch die Gedanken an das neue Jahr.

Was steht an, was möchte man erreichen? Welche Vorsätze hat man?

Aber auch das alte Jahr lässt man unweigerlich Revue passieren.

Was war gut, welche Schicksalsschläge gab es? Welche Meilensteine hat man erreicht? Ist man insgesamt zufrieden?

2018 war für uns ein hartes Jahr, das steht fest.

Anfang des Jahres waren die Kinder immer krank, wir mussten aber nebenher Kartons packen und einen Umzug managen. Der ging – zu Ostern (!) – relativ reibungslos über die Bühne. Ja, es war stressig – aber jetzt haben wir es hier so schön und ich weiß kaum noch, wie es in der alten Wohnung war.

Der Große hat seinen dritten Geburtstag im Juni gefeiert, wir hatten einen wirklich schönen Urlaub im Juli, und einen harten Schicksalsschlag am Ende unseres Urlaubs im Freundeskreis. Es ist hart, wenn einem die eigene Vergänglichkeit so brutal bewusst gemacht wird. Das hat uns schon belastet und auch jetzt muss ich noch oft daran denken…

Im August bin ich 30 geworden, was irgendwie gar nicht schlimm für mich war, und kurz darauf der Kleine schon 1 Jahr. Wahnsinn.

Ich habe mein erstes Tattoo stechen lassen und musste im September und Oktober Hardcore lernen für meine Fachwirt-Prüfung – denn „nebenbei“ habe ich mich 2018 auch noch darauf vorbereitet. Auch einen neuen Job habe ich gefunden, den ich – nach der Eingewöhnung vom Kleinen im Oktober – auch angetreten habe. Ich liebe es, wieder in meinem Beruf arbeiten zu können, habe eine so nette Chefin und tolle Kollegen!

Meine Fachwirt-Prüfung habe ich im Übrigen – zu meiner eigenen Überraschung – auch bestanden. Ich hab ehrlich gesagt kaum selbst damit gerechnet, könnte aber glücklicher und stolzer kaum sein.

Vorsätze für 2019 gibt es übrigens nicht. Ich hab mir nur vorgenommen mehr zu nähen, gesünder zu essen und stricken zu lernen. 🙂 Und Ihr?

Ich muss ehrlich zugeben, dass ich lange überlegt habe, wie es hier mit dem Blog weiter geht. Ob ich ihn weiter führen will, wieder regelmäßig Content liefere. Die Antwort ist nun ein klares Ja. Zu bloggen hat mir immer gut getan, meine Gedanken nieder zu schreiben, mich auszutauschen, auf anderen Blogs zu stöbern. Und genau das will ich wieder machen. Auch meine eBooks sollen wieder mehr in den Vordergrund rücken. Das erste für 2019 ist bereits in Arbeit und ich hoffe, dass es im Januar erscheinen kann…

Wie ist das bei euch zwischen den Jahren? Werdet ihr dann auch immer so nachdenklich und lasst das Jahr noch einmal Revue passieren? Und was habt ihr euch für das neue Jahr vorgenommen?

Liebste Grüße,

Juli