1000 Fragen an mich selbst – warum eigentlich?

Selbstfindung und Selbstfürsorge ist ja momentan etwas, das viele Menschen beschäftigt. Auch mich. Wer bin ich (geworden), neben dieser Rolle als Mama? Schwierig, das so aus dem Stegreif zu beantworten.

Daher finde ich die Aktion von Pinkepank auch so toll: #1000fragenzudirselbst. Denn auch sie beschäftigt eine ganz ähnliche Frage: Wer bin ich eigentlich noch, seit ich Mutter bin?

Zwischen Wäsche aufhängen, Bad putzen, Windeln wechseln, Bücher vorlesen, Puzzle puzzlen, Federwiege schaukeln, staubsaugen, Essen kochen, tragen, stillen, einkaufen, zur Kita und zurück hetzen, … blieb in den letzten Wochen und Monaten ehrlich gesagt ziemlich wenig Zeit für MICH. Eine Weile ist das okay, denn man ist eben Mutter. Aber irgendwann ist da einfach dieses Bedürfnis, wieder mehr an sich selbst zu denken, für sich selbst zu sorgen, weil man das Gefühl hat, sonst durchzudrehen. So geht es mir momentan. Und daher möchte ich mich der Aktion gerne anschließen, um herauszufinden, was die Julia neben diesem Mama-Ding eben noch so im Alltag bewegt.

Jede Woche beantwortet Johanna auf ihrem Blog 20 Fragen zu sich selbst. Die #1000fragenzudirselbst stammen ursprünglich aus einem kleinen Beilagenheftchen des Flow Magazin. Da ich den ersten Teil verpasst habe, gibt es heute Nummer 1&2 im Doppelpack.

 

Ok, here we go (mit den ersten 40 von 1000 Fragen):

  1. Wann hast du zuletzt etwas zum ersten Mal getan? Am 2.1.2018 habe ich mir zum ersten Mal selbst einen Smoothie gemacht, bis dahin hab ich die nur gekauft. Oh, und am 11.1.2018 hab ich mir zum ersten Mal selber Socken genäht. Ich bin allgemein sehr experimentierfreudig.
  2. Mit wem verstehst du dich am besten? Auch, wenn wir uns oft in die Haare bekommen, aber am Besten verstehe ich mich noch immer mit dem Liebsten.
  3. Worauf verwendest du viel zu viel Zeit? Mit sinnlosem Rumklicken im Internet. Zack ist ne Stunde weg, die ich weitaus sinnvoller hätte verbringen können.
  4. Über welche Witze kannst du richtig laut lachen? Schwarzen Humor, den find ich richtig gut. Und es gibt ein paar Poetry Slammer, die ich wirklich genial finde. Patrick Salmen zum Beispiel ist großartig! (Einen kleinen Einblick gibt es hier.)
  5. Macht es dir etwas aus, wenn du im Beisein von anderen weinen musst? Ja. Also, es kommt immer ein bisschen drauf an, wer der Anwesende ist. Bei Freunden und Familie ist es irgendwie in Ordnung für mich, bei Fremden nicht. Ich weine auch ganz furchtbar schnell vor Rührung, Freude oder Wut. Und fast immer bei einem Lachanfall.
  6. Woraus besteht dein Frühstück? Meist ein Brötchen mit Schokoaufstrich, einem Kaffee und Obst.
  7. Wem hast du zuletzt einen Kuss gegeben? Dem kleinen Sohn, vorhin nach dem Stillen und dem großen Sohn und dem Papa, als sie heute morgen zur Kita aufgebrochen sind.
  8. In welchen Punkten gleichst du deiner Mutter? Ich glaube, ich bin hin und wieder ebenso verbimmelt wie sie.
  9. Was machst du morgens als erstes? Haha, Stillen momentan.
  10. Kannst du gut vorlesen? Ach, ich glaub schon.
  11. Bis zu welchem Alter hast du an den Weihnachtsmann geglaubt? Vermutlich bis zum Schuleintritt.
  12. Was möchtest du dir unbedingt mal kaufen? Einen Plotter. Irgendwann.
  13. Welche Charaktereigenschaft hättest du gerne? Ich wäre gern gelassener und ein bisschen extrovertierter.
  14. Was ist deine Lieblingssendung im Fernsehen? Das wechselt eigentlich ziemlich oft, da ich mehr oder weniger ein Serienjunkie bin. Game of Thrones und Pretty Little Liars geht aber immer.
  15. Wann bist du zuletzt in einem Vergnügungspark gewesen? Das müsste vorletztes Jahr im September gewesen sein. Hier in der Nähe gibt es den „Sonnenlandpark“, der allerhand Spielmöglichkeiten für Kinder bietet, ohne dabei zu laut oder zu überladen zu sein.
  16. Wie alt möchtest du gerne werden? So alt, dass ich immer noch fit genug bin, um mich um mich selbst zu kümmern.
  17. An welchen Urlaub denkst du mit Wehmut zurück? Irland! Nur allein mit dem Liebsten, noch kinderlos. Es war so so so schön. Hach, ein bisschen vermiss ich sie, die grüne Insel.1000 Fragen
  18. Wie fühlt sich Liebeskummer für dich an? Ganz fies. Hatte ich aber lange nicht mehr.
  19. Hättest du lieber einen anderen Namen? Früher ja, mittlerweile nein. Julia ist eigentlich ziemlich okay.
  20. Bei welcher Gelegenheit hast du an dir selbst gezweifelt? Ich zweifle hin und wieder an mir selbst, was meine Mutterrolle anbelangt. Es ist nicht alles immer so einfach, mit zwei Kindern, und ob ich alles richtig mache: keine Ahnung. Ich würde es zumindest gern.

 

21. Ist es wichtig für dich, was andere von dir denken? Mittlerweile nicht mehr. Früher hat mich das sehr beschäftigt. Jetzt mach ich mein Ding und wem es nicht passt, der hat eben Pech gehabt.
22. Welche Tageszeit magst du am liebsten? Morgens, nach dem Aufstehen, nach dem ersten Kaffee. Wenn die Laune langsam besser wird. Ich bin ein schrecklicher Morgenmuffel.
23. Kannst du gut kochen? Ich glaube schon. Sagt zumindest der Liebste. Dem Großen schmeckt es auch hin und wieder, in letzter Zeit ist er aber ganz schön mäkelig.
24. Welche Jahreszeit entspricht deinem Typ am ehesten? Sommer, glaub ich. Viel Vitamin D. Da ist man morgens gleich viel fitter und viel besser gelaunt.
25. Wann hast du zuletzt einen Tag lang überhaupt nichts gemacht? Mhhh, am 3.6.2015 vielleicht? Einen Tag, bevor der Große geboren worden ist…. 😉
26. Warst du ein glückliches Kind? Alles in allem eigentlich schon.
27. Kaufst du oft Blumen? Nicht so oft, wie ich gerne würde. Momentan steht aber ein blühender Strauß im Wohnzimmer.1000 Fragen
28. Welchen Traum hast du? Hier musste ich wirklich lange überlegen und habe noch immer keine richtige Antwort. Ich würde gern irgendwann heiraten, und ich hätte gern einen stress- und sorgenfreien Alltag und eine Arbeit die ich gerne mache.
29. In wievielen Wohnungen hast du schon gewohnt? In 7 Wohnungen. Im März wird es Nummer 8 und da bleiben wir hoffentlich ein Weilchen wohnen!
30. Welches Laster hast du? Ich bin Stoffsüchtig, glaub ich.
31. Welches Buch hast du zuletzt gelesen? Achtnacht von Sebastian Fitzek, eine willkommene Abwechslung, als ich im Krankenhaus mit dem Kleinen war.
32. Warum hast du die Frisur, die du jetzt trägst? Aus Bequemlichkeit. Sie müssen so lang sein, dass ich einen Zopf binden und sie nicht groß stylen muss, damit sie halbwegs gut aussehen. Ich würde mir gern wieder einen geraden Pony schneiden, weil ich das an mir ganz gerne mag, allerdings hab ich so viele Wirbel im Strinbereich, dass der dann wirklich gepflegt werden müsste…
33. Bist du von deinem Mobiltelefon abhängig? Oh ja.
34. Wie viel Geld hast du auf deinem Bankkonto? Haha. Nicht so viel, wie ich gerne hätte.
35. In welchen Laden gehst du gern? Kathi Kunterbunt – der liebste Stoffladen gleich um die Ecke.
36. Welches Getränk bestellst du in einer Kneipe? Momentan wohl eher Fassbrause, ansonsten gerne dunkles Bier.
37. Weißt du normalerweise, wann es Zeit ist, zu gehen? Ja.
38. Wenn du dich selbstständig machen würdest, mit welcher Tätigkeit? Vor ein paar Jahren wollte ich eine Cupcake-Bäckerei eröffnen 😀 Jetzt würd ich mich gern mit dem Verkauf von Schnittmustern selbstständig machen, aber der Zug ist bei so einer Marktsättigung wohl abgefahren.
39. Willst du immer gewinnen? Nicht zwangsweise, ich bin auch ein ganz guter Verlierer.
40. Gehst du in die Kirche? Nein.

 

Ich bin ein bisschen überrascht, wie schnell mir das Beantworten der ersten von den 1000 Fragen gefallen ist. Und gespannt auf die nächsten 20.

Habt einen guten Start in die Woche!

Liebste Grüße,

Juli