IKEA Upcycling: Malm Wickelkommode

0
Malm Wickelkommode

Der Nestbautrieb schlägt so langsam zu: unsere Malm Wickelkommode ist endlich fertig geworden!

Warum das Ganze ein Upcycling Projekt ist und wie das funktioniert, würde ich euch gern erzählen. 🙂 Dafür muss ich nur geringfügig ausholen…

Wir leben in einer 3-Zimmer-Wohnung und wollten vor der Geburt von Kind 2 nicht umziehen. Bislang haben wir Mika immer in seinem Reich auf einer extra gekauften Wickelkommode frisch gemacht. Kind 2 soll jedoch einen eigenen Platz dafür bekommen – falls nachts, während Mikas Mittagsschlaf etc mal die Windel gewechselt werden muss. Klar, das kann man dann sicher auch auf dem Bett oder dergleichen, aber ich habe einfach alles gern an einem Ort und nicht überall in der Wohnung verteilt.

So blieb uns nur das Schlafzimmer. Zwischen Kleiderschrank und Fenster steht schon ewig eine Malm-Kommode. Kurz war die Überlegung, die beiden Schränke in Kinderzimmer und Schlafzimmer zu tauschen. Das wurde aber schnell wieder verworfen. Die Idee, unsere schon vorhandene Kommode aufzubessern war allerdings prima!

Nun hat die zukünftige Malm Wickelkommode nur drei Kästen, was als Wickelhöhe ein bisschen niedrig ist. Wir haben also beim Möbelschwede nach einem passenden Aufsatz gesucht und sind sogar fündig geworden – das Elvarli Element ist zwar für ein anderes System gedacht, passt aber in der Breite perfekt. So wurde es also mit zwei Winkeln auf der Kommode befestigt und ist super für den Höhenausgleich.

Den eigentlichen Wickelaufsatz haben wir von der Kommode in Mikas Kinderzimmer demontiert und auf die neue Malm Wickelkommode geschraubt. Soweit ich weiß gibt es aber auch recht günstig solche Aufsätze zu kaufen (beim Möbelschwede und in diversen Onlineshops). Lediglich das helle Brett in der Mitte mussten wir im Baumarkt zuschneiden lassen, damit alles so passt, wie es soll.

Und so schnell war er fertig – unser neuer Wickelplatz für das Baby und den großen Bruder. Kostenpunkt gerade einmal 30€ (da wir den Aufsatz ja schon zu Hause hatten). Günstiger geht ja wohl nicht!

Zum Schluss fehlt nur noch ein bisschen Deko – wie das eben so ist. 🙂 Den Bezug für die Wickelunterlage von Julius Zöllner * habe ich selber genäht. Die beiden Körbchen sind von Handed by *. Der Wandsticker ist von Chispum, diesen mit Mond-Motiv von A Little Lovely Company * finde ich allerdings auch allerliebst. Die Wandaufbewahrung „Knallbage“ ist vom Möbelschwede * und wurde einfach mit Klebehaken am Schrank angebracht. Den Heizstrahler von Reer * haben wir noch von Mika aufbewahrt und nun kommt er ein zweites Mal zum Einsatz.

 

Und nun würde ich gerne mal eure Meinungen hören: braucht man denn wirklich „unbedingt“ eine Wickelkommode? Oder tut es auch die Decke auf dem Boden? Wo habt ihr euer Baby immer gewickelt? Verratet es mir gerne in den Kommentaren! 🙂

Verlinkt bei: Creadienstag, HoT, DienstagsDinge, KiddiKram

Liebste Grüße,

Juli

Die mit * gekennzeichneten Links sind Affiliate-Links des Amazon-Partnerprogramm. Solltest du über einen solchen Link ein Produkt kaufen, erhalte ich eine kleine Provision dafür, welche ich für die Instandhaltung des Blogs verwende. Für dich entstehen keine zusätzlichen Kosten! 

Kommentar verfassen